Spaziergang im Alten land von Guderhandviertel Richtung Horneburg entlang der Lühe

Ein herzliches Willkommen im Alten Land! Ich lebe in diesem einzigartigen Landstrich, der sich von den Toren Hamburgs über 30 Kilometer südlich der Elbe bis zur Hansestadt Stade erstreckt, und zwar mittendrin in dem beschaulichen Ort Mittelnkirchen, direkt an dem Flüsschen Lühe!

Spaziergänge und Fahrradausflüge sind wohl das Beste, um diese einzigartige Landschaft mit den vielen Apfelplantagen, Fachwerkhäusern und Flussläufen zu erkunden!

Sicherlich ist Januar nicht die bevorzugte Jahreszeit, um einen Spaziergang zu unternehmen, aber eine, in der ich bestimmt ziemlich alleine am Deich bin und so ganz ungestört Fotos machen kann!

Und ja, es scheint heute ab und zu die Sonne, keine grau in grau Tristesse, wie gefühlt seit 2 Monaten, das muss ausgenutzt werden! Also habe ich mich warm eingepackt, habe mir meine Kamera geschnappt und bin mit dem Auto nach Guderhandviertel gefahren!

Meinen Spaziergang habe ich an der Lühebrücke bei Neuhof gestartet! Hier bin ich auf dem Deich in Richtung Horneburg gegangen! Die schöneren Fachwerkhäuser stehen eindeutig in die andere Richtung, an der Straße Guderhandviertel, aber ich wollte mir einfach mal die andere Seite ansehen, da ich zu meiner Schande gestehen muss, dass ich schon im 31. Jahr im Alten Land lebe, aber diese Strecke noch nie erkundet habe! Mit dem Auto fährt man halt immer auf der anderen Seite nach Horneburg! Schlechte Ausrede ich weiß!

Aber fangen wir bei der Brücke an! Hier steht der alte Gasthof Schmedtjes direkt unübersehbar an der Lühe! Sieht von außen eher wie seit Jahren im Dornröschenschlaf aus, ist aber laut heutiger Internetrecherche eine Kneipe, die Abends ab 18 Uhr geöffnet hat und in der tatsächlich die Zeit stehengeblieben ist! Die Bewertungen sind durch die Bank gut! Notiz an mich: „Unbedingt mal vorbeischauen!“ War sogar schon mal eine Filmkulisse, cool, oder?

So! Jetzt aber Handschuh an und losmarschieren immer am Deich entlang!

Hier auf diesem Abschnitt an der Lühe stehen eindeutig weniger Häuser als in die entgegengesetzte Richtung und je weiter mich mein Weg in Richtung Horneburg bringt, werden es immer weniger auf dem Deich und die idyllische Lühe wird immer öfter sichtbar!

Hoppla, auf der anderen Seite sehe ich die Neuenkirchner Kirche!

Diese Kirche ist klein und schnuckelig, wenn es Deine Zeit erlaubt, schau dort gerne einmal bei einem Deiner Spaziergänge durchs Alte Land vorbei! Leider habe ich nichts über Öffnungszeiten für Dich in Erfahrung bringen können!

Der Himmel wird grauer und immer uriger, um nicht zu sagen bedrohlicher, der Wind hat auch mächtig zugenommen! Egal, weiter geht´s! Ab und zu sticht zum Glück immer wieder die Sonne hinter den Wolken hervor und es entstehen tolle Lichtsituationen, die mich als Fotografin natürlich außerordentlich begeistern!

Eine Bekannte sprach einmal von einem See in Guderhandviertel, ob ich den wohl finde auf meinem Weg?

Ab Neuhof 110 ist die Deichseite nicht mehr bebaut, an der Straßenseite ist ein Stückchen weiter bei Neuhof 128 die letzte Häuserreihe zu finden! Nun wird es hier richtig idyllisch, nur noch Wiesen, Deich und die sich schlängelnde Lühe! Das Wetter macht jetzt aber wirklich einen auf Winter – es wird immer dunkler, der Wind zieht noch mehr an und es fängt tatsächlich an zu schneien! Nun gut! Kapuze über die dicke Wollmütze ziehen und weiter, ich will den See finden!

Bis zur nächsten Kurve laufe ich noch – und siehe da, ich habe den See gefunden! Aber leider durch eine Weide, Stacheldraht und einen kleinen Bach scheinbar nicht von dieser Seite zu erreichen!

So gehe ich im Schneegestöber zurück bis Neuhof 117 und biege nach links Richtung Dollern ab! Mein Gefühl sagt mir, dass ich auf diesem Weg zur anderen Seite des Sees gelange!

Mittlerweile schneit es zum Glück nicht mehr und es klart ein wenig auf! Mein Weg führt durch eine typische Apfelplantage! Die sehen im Winter ziemlich trostlos aus! Ich stoße auf den Wetternweg und gehe nach links wieder in Richtung Horneburg!

Juhu – ich kann den See schon sehen! Hier gibt es sogar eine Bank mit Tisch direkt am See! Leider eindeutig zu kalt, um hier zu verweilen! 2. Notiz an mich: „Im Sommer wiederkommen, mit Kaffee und Kuchen!“ Ich sehe ein Schwanenpaar, einige Enten und sogar 2 Reiher! Mir ist ganz schön kalt, aber der Blick ist wirklich schön, da muss ich einfach noch ein paar Fotos machen! Langsam geht die Sonne unter, nicht so wirklich grandios in vielen verschiedenen Rottönen, aber doch zum Wetter passend, mit viel Kontrast von Licht und grauen Wolken!

Zurück gehe ich durch die abgeernteten Apfelplantagen und sehe noch einige verwaiste, schrumpelige Äpfel an den blätterlosen Ästen hängen! Klick – gleich mal im Foto festgehalten! Ein schönes Stillleben!

Und auch die Haselkätzchen (Winterblüher) sehen im Sonnenuntergang richtig super aus!

Nun ist mir so richtig kalt und der kleine Hunger meldet sich auch schon wieder, also nichts wie ab zurück zum Ausgangspunkt Lühebrücke!

Mit Fotopausen hat der Spaziergang etwa 1 1/4 Stunden gedauert. Ich hoffe, Du fühlst Dich durch meinen Spaziergang inspiriert und ich würde mich freuen, wenn Du mir ein paar Worte in die Kommentare schreibst, wenn Du tatsächlich meinen Spuren gefolgt bist oder Dir einfach nur meine Fotos gefallen!

Herzlichst, mit lieben Grüßen aus dem Alten Land,

Werbung

Alte Erinnerungen aufleben lassen im Wildpark Schwarze Berge

Früher als meine Tochter noch klein war, da waren wir oft im Wildpark Schwarze Berge – Hängebauchschweine füttern, Rehe und Ziegen streicheln, Luchse, Bären und Wölfe beobachten und natürlich auf dem tollen Spielplatz toben … Dann wurden solche Besuche langweilig, nun mit 18 Jahren geht es vermehrt wieder an Orte der Kindheit zurück! Und so stand auf der Liste meiner Tochter, auch mal wieder im Wildpark Schwarze Berge vorbeizuschauen! Diesmal saß ich auf dem Beifahrersitz und wurde kutschiert! Tja, wie sich die Zeiten ändern … Sprüche wie, weißt du noch damals, als wir mit Oma hier waren oder mit der Fabigruppe … hier haben wir gesessen und ne Bratwurst gegessen … erinnerst du dich noch an den Sommer, als uns die Wespen den ganzen Besuch über verfolgt haben … und hier im grünen Auto auf dem Spielplatz, da saßen wir mit Svea und Bärbel, da haben wir doch auch noch ein Foto gmacht, das sollten wir dies Mal auch machen und per WhatsApp an die beiden schicken … ja … aber zuallererst kaufen wir Tierfutter und füttern die Hängebauchschweine!!!!

Ein paar der Schweine hatten noch hunger, der Rest der Bande hatte sich schon zur Mittagsruhe begeben! Einfach zu schön, diese knautschigen, faltigen, borstigen Gesichter!

Weiter gings im Rundwanderweg, viele Tiere waren leider im Mittagsruhemodus, es empfiehlt sich lieber gleich morgens früh da zu sein!

Was noch wirklich putzig anzusehen war, waren die Luchse, die hatten nämlich 3 junge Kätzchen, die aufgeregt in der Sonne tobten und von oben aus den Baumwipfeln von ihren Eltern bewacht wurden!

Von den Luchskindern habe ich ein kleines Video aufgenommen und leider vor lauter Entzücken vergessen auch ein paar Fotos mit der Kamera zu machen!

Nach den Luchsen ging es ins Tal der Rehe und Hirsche, ein sehr idyllisches Plätzchen zum Verweilen! Hier haben wir die Rehe gefüttert und auch ein paar neue Instagramfotos für meine Tochter gemacht!

Auch den beiden Bären haben wir noch einen Besuch abgestattet!

Danach hatten wir Hunger und haben an der Köhlerhütte einen leckeren Wrap in der Sonne genossen! Am Spielplatz angekommen war der grüne Jeep leider lange besetzt und wir wollten die Kinder nicht beim Spielen stören oder noch länger warten! So wurde leider nichts aus dem Foto für unsere Freunde aus den Kindertagen meiner Tochter! Früher war das Boot der Hit, in dem man von der Rampe ins Wasser rauscht! Leider konnte ich Jule nicht dazu überreden mitzufahren!! Schade, davon hätte ich euch auch gerne ein Video gezeigt! Ja, so ändern sich die Zeiten, früher hätte sie gebettelt mit dem Boot fahren zu dürfen …. ich bin mir aber sicher, wäre mein Mann mit im Park gewesen, dann hätten beide die Fahrt gemacht! Nach fast 3 Stunden im Park chauffierte mich meine Tochter dann wieder nach Hause!

Fazit: Ein tolles Erlebnis, um in Erinnerungen mit meiner Tochter zu schwelgen und ein paar schöne Fotos zu machen! Über die Tiere in den Käfigen oder den kleinen Gehegen möchte ich hier gar nicht schreiben, das würde das Erlebnis mit meiner Tochter zerstören und gehört hier nicht her!

Helgoland – ein Familienausflug mit Hund

An das letzte Mal vor ca. 25 Jahren auf Helgoland kann ich mich nur noch verschwommen erinnern! Nun wurde es mal wieder Zeit, neue Erinnerungen zu sammeln! Es war ein wunderschöner Tag mit meiner Familie! Wir sind bei Dauerregen in Mittelnkirchen gestartet und wurden dann mittags mit „Kaiserwetter“ auf Helgoland empfangen! Besser geht nicht! Seht Euch meine Helgolandimpressionen an – herrlich, oder? Herzlichst, eure

Merken

Merken